Daniela & Peter bauen ein Haus – Teil 3 Bauplanung

Es ist geschafft ! Das passende Grundstück wurde gefunden, Lage, Preis und Größe passen und es darf auch relativ frei ein Haus geplant werden. Aber mit wem sollen die beiden denn jetzt bauen ? Der Immobilienteil der Zeitung ist voll von Baufirmen, von ganz billig bis sehr luxuriös. Da der Kostenrahmen bei den beiden ja eher eng angestzt ist, beginnt die Suche also bei den preiswerten Angeboten.

Aber ein Haus für 89.900 € – ist das wirklich möglich ? Da gibt es ausnahmsweise mal eine ganz klare Antwort: N E I N !

Preis

Für den Preis gibt es bestenfalls einen Rohbau bis zum Richtfest. Das sind Angebote, wo hinterher erst die Mehrkosten für Heizung, Elektrik, Sanitär, Innenausbau usw. dazu kommen. Bitte niemals den 89.900 € Vertrag unterschreiben ! Da kommen die beiden nämlich nur mit viel Glück, Rechtsanwalt und langen Streitereien wieder raus, auch wenn die Kosten für den fertigen Ausbau das Budget der beiden deutlich übersteigen. Oft kostet das dann auch noch eine Vertragsstrafe und der Traum vom Haus ist geplatzt weil jetzt das Eigenkapital weg ist.

Je nach Region und Ausstattungswunsch kosten bezugsfertige Häuser mit einer Wohnfläche von ca. 120 m2 zwischen 1.300 und 1.800 € pro m2 bei den günstigen Baufirmen. In manchen Regionen sind die Baukosten aber leider auch noch höher.

Baufirmen

Und woran sollen die beiden erkennen, ob eine preiswerte Baufirma auch eine ordentliche Qualität liefert ? Wenn die Baufirma schon im ersten Gespräch eine Referenzliste von Häusern vorlegt, die in den letzten 24 Monaten fertig gestellt wurden oder  sind, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Man kann auch einfach danach fragen ! Und selber mal im Internet die Baufirma und “Erfahrungen” eingeben. Das ist natürlich noch keine Garantie für gute Qualität aber schon mal ein erster Hinweis was einen erwarten kann.

Eine “Fertigstellungsbürgschaft” oder der Zahlungsplan sind weitere Hinweise auf die Qualität. Merke: je höher die einzelnen Anzahlungen nach Baufortschritt sind, umso höher ist das Risiko, dass die beiden Leistungen bezahlen, die noch gar nicht fertig gestellt sind. Am besten wäre natürlich, erst zu bezahlen, wenn das Haus auch fertig ist. Aber das wird nur in Ausnahmefällen möglich sein.

Wenn dann ein Bauunternehmen gefunden wurde, wo alles zu passen scheint, geht es in die individuelle Planung. Das beginnt dann parallel mit der Planung der Grundrisse und der Ausstattung auch mit der “Bau- & Leistungsbeschreibung” die eine gute Baufirma gleich mit vorlegt. Hier geht es dann ins Detail:

Individuelle Planung

Sind 6 Steckdosen im Wohnzimmer ausreichend ? Wohl eher nicht, einfach mal zu Hause nachzählen, wie viele Steckdosen in jedem Raum notwendig sind, ohne das überall Verlängerungskabel rumliegen ? Wurde auch an den Wasserhahn außen und die Steckdose gedacht ? Das Kabel für den Rasenmäher und die Gießkanne für die Blumen sollen ja nicht durch das Wohnzimmer getragen werden !

Dann gibt es noch die Malerarbeiten, Bodenbeläge, Fliesen, Innentüren usw. – was ist im Preis enthalten und was kostet extra ?

Auch hier sind mehrere Gespräche mit der Baufirma notwendig, bevor die tatsächlichen Gesamtkosten fest stehen. Und vorher bitte nichts unterschreiben, wo man hinterher nicht wieder raus kommt. Eine solide Baufirma möchte natürlich auch nicht “umsonst” beraten, aber es wird dann ein kostenfreies Rücktrittsrecht eingeräumt. Auch hier ist aber auf die genaue Formulierung zu achten.

Wenn dann endlich die tatsächlichen Gesamtkosten fest stehen, geht es zum letzten Schritt: die Finanzierung muss jetzt auch noch passend gemacht werden. Dazu mehr im nächsten Teil.