Die Geschichte des Ratenkredites

Ursprung 1750

Der Ratenkredit hat nach verschiedenen Quellen seinen Ursprung um 1750 in London. Mit der Lockerung des kirchlichen Zinsverbots nahmen die Privatkredite kräftig an Fahrt auf. Geld wurde nun auch an Normalbürger verliehen, als Sicherheit diente oft Grundbesitz.

Im Jahre 1807 führte das damals älteste Möbelhaus der USA den Ratenkredit mittels eines Zahlungsplanes in New York ein.

Teilzahlung einer Nähmaschine

Die „Singer Sewing Machine Company“ begann um 1850 mit einem Teilzahlungssystem Nähmaschinen zu verkaufen. Der deutsche Einzelhandel folgte im Teilzahlungsgeschäft mit dem Hamburger „Warenkredithaus“ Alex Friedländer, der gegen Wochen- oder Monatsraten Textilien und später auch Möbel und andere Einrichtungsgegenstände verkaufte. Mit der Industrialisierung und ihrem hohen Kapitalbedarf entstanden erste Kreditbanken. Zur selben Zeit gründeten sich Genossenschaftsbanken, die günstige Darlehen auch an kleine Handwerker und Bauern vergaben.

Einheitliches Kreditrecht

Seit Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Jahr 1900, galt deutschlandweit ein einheitliches Kreditrecht. Im Januar 1917 erhielt der „Commercial Investment Trust“ ein Patent für einen „Auto-Finanzierungs-Plan für den Großhandel“ und begann mit der Autofinanzierung zunächst von Rennwagen.

Im Jahr 1927 entstand die Schufa, die bis heute Auskünfte über die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Verbrauchern erteilt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar