Das sind die häufigsten Irrtümer beim Kredit

Sie brauchen einen passenden Kredit und wollen dabei alles richtig machen? Dann sollten Sie gut informiert sein, denn falsche Entscheidungen können Sie bares Geld kosten. Das Wissen vieler Verbraucher zum Thema Kredit basiert leider noch zu oft auf Halbwahrheiten und Fehlannahmen.

Kredit-Irrtum Nr. 1: Mein Dispo ist nicht viel teurer als ein Ratenkredit

Das Girokonto zu überziehen, ist bequem jedoch enorm teuer. Bis zu 14 % Dispozinsen verlangen deutsche Kreditinstitute für die Kontoüberziehung, obwohl sie selbst zurzeit fast zum Nulltarif an frisches Geld kommen. Falls Sie Ihr überzogenes Girokonto nicht voraussichtlich innerhalb weniger Tage oder Wochen wieder in die schwarzen Zahlen bringen können, ist die bessere Lösung meist eine Umschuldung in Form eines preiswerten Verbraucherkredits. Diesen können Sie dann in gleichmäßigen Raten zurückzahlen. Ratenkredite erhalten Sie aktuell schon ab rund 3 % Zinsen.

Kredit-Irrtum Nr. 2: Mit negativer Schufa bekomme ich keinen Kredit

Auch wenn Ihre Schufa Daten nicht ganz makellos sind, weil es in der Vergangenheit vereinzelt zu Zahlungsstörungen kam, heißt das nicht automatisch, dass Sie gar keinen Kredit mehr bekommen. Falls Sie ein geregeltes Einkommen nachweisen können, das zur Tilgung der Raten ausreicht, lässt sich oft ein Anbieter finden, der Ihnen den gewünschten Kredit gewährt. Ihre Chancen steigen zusätzlich, wenn Sie Sicherheiten bieten, wie beispielsweise den Fahrzeugbrief des Autos, das Sie mit dem Kredit finanzieren wollen. Hilfreich ist natürlich auch, wenn Ihr Partner ein festes Einkommen hat und den Kreditvertrag mit unterschreibt oder wenn jemand bereit ist, für die Rückzahlung Ihres Kredits zu bürgen.

Kredit-Irrtum Nr. 3: Die 0 %-Finanzierung beim Händler lohnt sich immer

Was könnte besser sein als eine 0% Finanzierung? Diese Frage stellt sich, wer beim Autohändler, im Möbelhaus oder im Elektrofachma